deeplook.at
Ursa Major observatory @ ROSA remote

Astrophotography from Ursa Major Observatory @ ROSA

Irgenwann im Herbst 2015 beschäftigte ich mich erstamals ernsthaft mit dem Gedanken, meine Sternwarte am Gahberg (GeMini West) komplett remotefähig zu machen. Der Grund ist ein ganz einfacher - Astrofotografie ist zeitaufwändig und kann logischerweise nur nachts betrieben werden. Hat man zusätzlich noch Nachtdienste zu leisten, so lässt sich das mit Familie auf Dauer nicht gut vereinbaren - wenn wirklich möglichst viele klare Nächte genutzt werden sollen. Zumindest dann nicht, wenn man wie ich zum Fotografieren stets zur Sternwarte fahren muss. Im Zuge dieser Überlegungen kam aber auch die Idee auf, die Sternwarte vielleicht gleich an einem Ort mit besserem Wetter neu zu errichten? Nur wo, wie, was...? Irgenwo im nirgendwo eine Sternwarte in die grüne Wiese (oder den Sand?) stellen kam eigentlich nicht infrage, der Aufwand wäre dann doch zu groß gewesen. Andererseits sind fertig eingerichtete Hostings wie zB in Nerpio, e-EyE oder auch New Mexican Skies zwar praktisch, aber (sehr) kostspielig. Freilich wird ein mehr oder weniger umfassender Service vor Ort geboten. Vom AAS-Workshop kannte ich Martin Rusterholz und wusste vom Standort seiner Sternwarte in Südfrankreich. Wetterbeobachtungen über die Allsky-Cam zeigten eine deutlich höhere Anzahl an klaren Nächten als zu Hause und so fühlte ich bei Martin vor, ob vielleicht dort noch eine Sternwarte möglich wäre. Nach einem Besucht dort und einem weiteren Besuch im Sommer 2016 (mit Ausrüstung) war klar, dieses Abenteuer möchte ich wagen. Meine Sternwarte sollte in Verclause das neue Mitglied von ROSA remote werden. Ich entschied mich, eine Rolldachhütte zu errichten. Im Internet stieß ich auf Stefan Reichmann bzw. Teleskop-Schutzbauten.de, schickte eine Anfrage mit meinem Anforderungen und bekam prompt einen ersten Entwurf zu sehen. Nach einigen wenigen Anpassungen war das Projekt vergeben und Stefan sagte zu, die Hütte mit seinem Freund Jügen Kessler vor Ort aufzubauen. Im Herbst 2017 soll auch eine eigene Dachsteuerungvon Stefan eingebaut werden.  Nachdem Alain, der Grundbesitzer, im März fleißig die Mischmaschine arbeiten ließ und die Fundamente betonierte, war es im April 2017 so weit - die Hütte wurde mit der Spedition nach Frankreich geliefert. Stefan, Jürgen, Martin, mein Freund Manfred und ich kamen wenig später an. Alle Bereiche waren abgedeckt - Holzbau, IT, Elektrik und Hilfsarbeiten (mein Job). Eine Woche später war alles aufgebaut. Man braucht länger, man braucht mehr Material, mehr Werkzeug, mehr Kabel als berechnet - und es fehlt sicher etwas. Nur als Warnung für Nachahmer... Das first light wurde von Italien aus gestartet - ich saß dort über die Osterfeiertage unfreiwillig fest - eine richtig internationale Sternwarte! Ihr Name: Ursa Major observatory, mit den beiden Teleskopen Alkor und Mizar; Vielen Dank an alle Mithelfer und Mitplaner, ohne euch wäre das wohl nicht machbar gewesen. Stefan und Jürgen, viel Erfolg mit weiteren Sternwarten! Das lief derart perfekt - eine klare Empfehlung!
deeplook.at
Eine kleine Bildgalerie über die Errichtung:
Es beginnt ganz harmlos mit einem Stapel Holz...
Start der Arbeiten in Verclause
Am Ende des ersten Abends - begonnen wurde gegen 18 Uhr..(!)
Martin und Manfred versuchen (erfolgreich) die Kabel zu bändigen
Jedes Kabel und Gerät macht Sinn, wirklich! :-)
Geschafft!
Die Teleskope:
Alkor: 250mm f = 1000 mm Lacerta Newton, SX Trius 694, Baader LRGB Ha OIII Filter
Mizar: Takahashi Epsilon 130ED, f = 420 mm, G2-8300 Moravian, Baader LRGB Ha SII OIII Filter
Home Home Galaxies Galaxies Nebulae Nebulae Star Clusters Star Clusters about the remote observatory Tips & Tricks Tips & Tricks Links Links Astro trips Astro trips Image Lists Image Lists Miscellaneous Miscellaneous about the remote observatory